Laufende Projekte

Im Gegensatz dazu wiesen Wanzen die an weniger
windexponierten Stellen lebten, z.B. im Seitental bei Chragen AS 6,1% oder im Schutze des Berges Schrattenfluh, Vorderer Hübeli AS 4,6%, auf, eine deutlich geringere Missbildungsrate auf. Ein ähnlicher Trend zeigte sich auch bei den meisten anderen untersuchten Standorten. Die Beobachtung, dass die dem Nordwind stärker ausgesetzten Wanzen im Entlebuch erhöhte Missbildungsraten zeigen, könnte mit von den Atomkraftwerken Gösgen, Beznau, Leibstadt und dem PSI emittierten Radionukliden in Verbindung gebracht werden, zumal diese Anlagen rund 50 und 80 km nördlich lokalisiert sind. Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass radioaktives Material in Form von Aerosolen mit der Bise das Haupttal erreicht und durch Regen und Nebel abgelagert wird.

Bild:

Weichwanze aus Schüpfheim, Entlebuch
Farbskizze, Flühli 2011
Ventral: linke Seite des Abdomens geschädigt

Seh-Forschung
faderimages

Weichwanze aus Schüpfheim, Entlebuch, Schweiz